Entwicklung der vhs

13.05.2020

Die Volkshochschulen: Krisenzeiten sind Bildungszeiten

Die Notwendigkeit, die Verbreitung des Corona-Virus einzudämmen, hat unsere individuelle und gesellschaftliche Normalität drastisch verändert: Schulen sind geschlossen, ganze Belegschaften arbeiten von zu Hause aus, das familiäre Zusammenleben erlangt eine neue Intensität, die soziale Mindestdistanz hat sich mindestens verdoppelt, Hygieneregeln sind ein öffentliches Thema und verändern unsere Begrüßungs- und Verhaltensrituale, Video-Konferenzen müssen persönliche Begegnungen ersetzen und – nicht zuletzt – unsere generelle Alltagserwartung, die Bedingungen der Gegenwart werden im Großen und Ganzen auch die zukünftigen sein, ist tief erschüttert.

18.07.2019

Volkshochschule - 1919 bis übermorgen

Die institutionelle Geschichte der Volkshochschulen beginnt mit der ersten deutschen Demokratie. In Art. 148 Absatz 4 der Weimarer Reichsverfassung vom 11. August 1919 heißt es: „Das Volksbildungswesen, einschließlich der Volkshochschulen, soll von Reich, Ländern und Gemeinden gefördert werden.“

16.07.2019

Offen für Widerspruch: Thesen zur Offenheit der Volkshochschule

Die Grenzen des Sagbaren verschieben sich. Populistische Auffassungen bis hin zu antidemokratischen, extremistischen und rassistischen Äußerungen sind alltäglich viel öfter und deutlich lauter zu hören als noch vor Jahren. Auch in Volkshochschulen. Die Volkshochschule, die alle Inhalte für alle anbietet, muss sich mit solchen Tendenzen in der Bevölkerung auseinandersetzen. Nicht zuletzt muss sie die Frage beantworten, wo ihre identitätsbestimmende Offenheit auch für Menschen mit unterschiedlichen und gegensätzlichen Auffassungen ihre Grenze findet.

Keine Zukunft ohne Mehrsprachigkeit
15.07.2019

Keine Zukunft ohne Mehrsprachigkeit

Moderne Kommunikation kennt keine Länder-, Sprach- und Kulturgrenzen mehr. Die Mehrsprachigkeit wird zu einer wichtigen Ressource, die sich in verschiedenen Bereichen widerspiegelt.

12.07.2019

Offenheit für Aufsuchende Bildungsarbeit – ein notwendiger Perspektivwechsel

Volkshochschule will alle Menschen ansprechen und offen für alle sein, denn „Offenheit ist Prinzip und Merkmal ihrer Arbeit: Volkshochschulen sind offen für Menschen aller sozialen Schichten und Einkommensgruppen, aller Milieus und Kulturen, für Menschen mit und ohne Behinderungen. Sie sind offen für Menschen mit unterschiedlichen und gegensätzlichen Auffassungen“.(1)

08.07.2019

Auch in 100 Jahre aktuell – Gesundheitsbildung an Volkshochschulen

Volkshochschulen fördern Bewegung und körperliche Aktivität, sie tragen zur Stressbewältigung bei und ihre abwechslungs-reichen Angebote informieren über gesundheitsförderliches Verhalten und bieten die Möglichkeit zum Austausch untereinander – das alles ist aktuell wichtiger denn je!

05.07.2019

Wie wollen wir in Zukunft leben? Allgemeinbildung bereitet auf die Zukunft vor.

Unsere Gesellschaft ist rasanten Änderungen unterworfen – die Zukunft ist ungewiss. Wer sich auf diese Zukunft vorbereiten will, kann und darf sich nicht auf eine konkrete Zukunft vorbereiten. Er benötigt vielmehr Komptenzen, um sich auf die Herausforderungen einstellen zu können, er muss die gesellschaftlichen Umwälzungen diskutieren und zum Mitdenken und Mitgestalten befähigt werden.

„Ein Grund für Bildung?!“
01.07.2019

„Ein Grund für Bildung?!“

Der Förderschwerpunkt der letzten Alpha-Dekade des Bundesministeriums für Bildung und Forschung lag bei der Arbeitsplatzorientierten Grundbildung, die sich vornehmlich an beruflich verwertbaren Kompetenzen orientiert. In der aktuellen Dekade liegt der Fokus auf dem lebensweltorientierten Ansatz. Der Grundgedanke hierbei ist es, den Nutzen von Bildungsangeboten für den Lernenden unmittelbar erlebbar zu machen, indem sie an konkrete An- und Herausforderungen im Alltag anknüpfen und zur besseren Bewältigung dieser Aufgaben beitragen. Im besten Fall werden die Bildungsmaßnahmen durch oder zumindest in Absprache mit der Zielgruppe entwickelt.

07.06.2019

Das Individuum im Fokus des zukünftigen vhs-Marketings

Volkshochschulen ohne Marketing? – Das ist heute nicht mehr denkbar. Marketing ist bereits ein fester Bestandteil des Volkshochschulmanagements. Es ermöglicht das Profil der Volkshochschule zu schärfen, das Image zu stärken und die medialen Instrumente geschickt für eine positive Außendarstellung zu nutzen, um neue Teilnehmende für das vhs-Angebot zu gewinnen. Vor allem aber sichert es die zukünftige Wettbewerbsfähigkeit der Volkshochschulen.

19.04.2019

Was fehlte älteren Menschen, gäbe es die vhs nicht?

Unsere Gesellschaft wird immer älter – was bedeutet das? Laut aktuellen Prognosen des statistischen Bundesamtes wird im Jahr 2060 jeder Dritte in Deutschland (33 % der Gesamtbevölkerung) älter als 65 sein (1). Diese Zahlen klingen dramatisch, wenn wir noch das alte defizitäre Bild von Alter im Kopf haben, das Alter mit Gebrechlichkeit, Rückzug und Einsamkeit verbindet. Doch werden die Menschen heute nicht nur immer älter, sondern sie bleiben auch länger gesund und leistungsfähig. Für viele Menschen heißt älter werden, dass sich mit dem Austritt aus dem Berufsleben und dem Selbstständigwerden der Kinder Möglichkeiten ergeben, das eigene Leben neu zu gestalten.

(Über) 100 Jahre Volkshochschule
17.04.2019

(Über) 100 Jahre Volkshochschule

Institutionell sollen die Volkshochschulen in der ersten deutschen Demokratie ins Leben getreten sein. Tatsächlich liest man in der Weimarer Reichsverfassung vom 11. August 1919: „Das Volksbildungswesen, einschließlich der Volkshochschulen, soll von Reich, Ländern und Gemeinden gefördert werden.“ Dieser dürre Satz und seine Stellung im 4. Absatz des Art. 148 geben die zentrale Rolle, die die Verfassung dem Volksbildungswesen zudachte, allerdings nicht annähernd wieder.

Was fehlte, gäbe es die Volkshochschule nicht?
10.04.2019

Was fehlte, gäbe es die Volkshochschule nicht?

Die Volkshochschule ist eine Selbstverständlichkeit. Sie ist so fraglos – flächendeckend – vorhanden und funktioniert so geräuschlos, dass sie der gesellschaftlichen Aufmerksamkeit häufig entgeht. Keine oder geringe öffentliche Aufmerksamkeit macht es einer Einrichtung aber sehr schwer, selbst die berechtigten Interessen ihrer Nutzerinnen und Nutzer und schon gar ihre eigenen (berechtigten) Interessen durchzusetzen. Selbstverständlichkeit kann eine Institution zum Verschwinden bringen. Selbstverständlichkeitsfalle nennt man das.

Bildung für nachhaltige Entwicklung und die Agenda 2030
14.11.2018

Bildung für nachhaltige Entwicklung und die Agenda 2030

Wir leben in einer Welt, die durch eine rasante wirtschaftliche Entwicklung geprägt ist, verbunden mit großen ökologischen, gesellschaftlichen und demographischen Herausforderungen: Klimawandel und Artensterben haben sich beschleunigt, die Übernutzung der natürlichen Ressourcen der Erde setzt sich ungebremst fort, Ungleichheiten werden größer.

Die Volkshochschule –  Ort der Vielfalt, auch der Sprachen!
14.11.2018

Die Volkshochschule – Ort der Vielfalt, auch der Sprachen!

Sprachen sind eine ambivalente Angelegenheit. Sie schaffen Grenzen und sie überwinden sie. Nationen definieren sich über ihre gemeinsame Sprache. Die gemeinsame Sprache schafft Vertrautheit und Sicherheit. Letzteres auch, indem die Sprache dazu dient, sich von anderen Nationen abzugrenzen. Anderen Ländern wiederum gelingt es, ihre Gesellschaft trotz mehrerer Landes- und Amtssprachen – oder vielleicht gerade durch sie – zusammenzuhalten.

14.11.2018

Digitalisierung und Weiterbildung

Die Digitalisierung wird unsere Gesellschaft grundlegend verändern, weil sie unsere Kommunikation grundlegend verändern wird. Die Veränderung hat bereits begonnen. Digitalisierung ist zunächst eine technische Entwicklung.

26.10.2018

Welchen Beitrag leisten Volkshochschulen zur Kompetenzentwicklung unserer Gesellschaft?

3-Minuten-Pitch von Susanne Deß, Mannheimer Abendakademie, für die Volkshochschulen anlässlich des EduAction-Bildungsgipfels am 26.Oktober 2018 in Mannheim

14.06.2018

Der Auftrag der Volkshochschulen – Versuch einer Interpretation in drei Begriffen

Über den Auftrag der Volkshochschulen gibt es mannigfaltige Literatur, Gesetzestexte und Auslegungen, in der jeweiligen Ausprägung vom Zeitgeist und vom Bundesland abhängig. Im Arbeitsalltag einer mittleren bis kleineren Volkshochschule ist es nicht möglich, diese Literatur im Überblick zu kennen und die entscheidenden Faktoren heraus zu arbeiten.

12.10.2017

Die Zukunft der Volkshochschulen – Sieben Thesen zur Zukunftsfähigkeit der Volkshochschulen in Baden-Württemberg

2017 wird der Volkshochschulverband Baden- Württemberg 70 Jahre alt. Grund genug für 7 Thesen zur Zukunftsfähigkeit der Volkshochschulen in Baden- Württemberg.

13.06.2017

Zur Unterschiedlichkeit von Kursleitungshonoraren

Das Trägerrundschreiben 12/16 des Bundesamts für Migration und Flüchtlinge (BAMF) vom 12. Juli 2016 brachte für Kursleitende in Integrationskursen eine Erhöhung der Untergrenze ihres Honorars um 52 Prozent von 23 € auf 35 € pro Unterrichtseinheit (UE). Diese Erhöhung entspräche zum einen einer sozialpolitischen Notwendigkeit, sagen die Befürworter.

23.11.2015

Willkommenskultur an der Volkshochschule

Warum „Willkommenskultur“ an der Volkshochschule? Auf diese Frage gibt es viele Antworten, etwa die Tradition der interkulturellen Bildungsarbeit an der Volkshochschule, die Erfahrung der Volkshochschulen mit Integrationskursen oder die interkulturelle Öffnung der Volkshochschulen.

Seite 1 von 2